Drucken

 

Projekttage auf der Burg Lockenhaus

Bericht: Fr. Ortner/Fr. Schattauer/Hr. Rozsa [Mai 2017]

 

Drei Tage auf einer Burg im Burgenland? Was machen wir denn da?

 

So oder ähnlich lauteten die erstaunten Fragen in der 1A und 1B noch im Herbst des letzten Jahres. Nun, ganz viel haben wir erlebt und gemacht. Am ersten Tag wurden die Burg und das dazugehörige Burgareal gleich nach unserer Ankunft ausgekundschaftet. Die riesigen und auch ein wenig unheimlichen Burgzimmer wurden bezogen und ein leckeres Abendessen verspeist.

 

Am nächsten Tag wartete schon Ritter Oger auf uns. Er erklärte und zeigte uns echte ritterliche Hobbys wie das Bogenschießen, den Kampf mit Schwertern und den Umgang mit einem Rammbock. Immerhin muss ein richtiger Ritter wissen, wie man eine Burg erstürmt. Am Nachmittag lud uns die Firma Heiling im Ort Lockenhaus ein, bei der Speiseeiserzeugung zuzusehen. Natürlich konnten wir das leckere Eis auch verkosten. Der Abend bot uns dann ein ganz besonderes Highlight, ein echtes Landsknechtmahl im Rittersaal der Burg, und wie echte Ritter aßen wir natürlich mit den Händen.

 

Eine waldpädagogische Führung mit zahlreichen Spielen und sehr gelungenen Waldhüttenbauten beschloss unsere Projekttage. Leider war die Zeit auf der Burg zu kurz, denn das Essen war köstlich, unsere Betreuer auf der Burg waren sehr nett und freundlich, die Zimmer riesig und das Eis der Firma Heiling köstlich, nur auf die Kälte in und um die Burgmauern hätten wir verzichten können.